Auftrag ohne Antrag

Projekt zur Vermeidung von Ersatzfreiheitsstrafe

Ziel des Projektes ist die Beratung von Menschen, denen eine Ersatzfreiheitsstrafe (EFS) droht, weil sie eine Geldstrafe nicht entrichtet haben. Sie werden über die Möglichkeit der Tilgung ggf. durch Ratenzahlung oder der ersatzweisen Ableistung von gemeinnütziger Arbeit informiert. Die Beratung ist freiwillig und kostenlos. Sie richtet sich an Personen, die von sich aus keinen Kontakt zur Gerichtshilfe aufgenommen haben.

 

Die Vollstreckung der ESF kann weitreichende Folgen wie den Verlust von Arbeitsplatz, Wohnung und sozialen Beziehungen haben. Nicht zuletzt verursachen Ersatzfreiheitsstrafen erhebliche Kosten. Ihre Vermeidung liegt daher sowohl im Interesse der zu einer Geldstrafe verurteilten Person als auch in dem der öffentlichen Finanzen.

Sie wurden zu einer Geldstrafe verurteilt und suchen Informationen über mögliche Hilfen? Hier finden Sie Informationen!

 

Weitere Informationen ....

... über das Projekt allgemein

... für Beschäftigte in gemeinnütziger Arbeit

... für Beschäftigungsgeber von gemeinnütziger Arbeit

 

Ansprechpartnerinnen:

 
Landgerichtsbezirk Hanau:

Birgit Welde

c/o Staatsanwaltschaft Hanau

Katharina-Belgica-Straße 2

63450 Hanau

 

Tel.:   06181 297424

Mobil: 0151 24038943

Birgit.Welde@sta-hanau.justiz.hessen.de

 

Sprechzeit: Di. und Do. von 9.30 Uhr bis 15.00 Uhr

 

Landgerichtsbezirk Limburg:

Tina Gillenberg

c/o Soziale Dienste der Justiz bei dem

Landgericht Limburg

Schiede 20-22, Eingang Hallgartenweg

65549 Limburg

 

Tel.: 06431  909 80 05

Mobil: 0176 301 264 03

aoa.limburg@fbh-ev.de

 

Landgerichtsbezirk

Fulda:

Tanja Hartdegen

c/o Bewährungshilfe Fulda

Washingtonallee 4

36041 Fulda

 

Tel.: 0661 242 775 112

Mobil: 0176  344 089 81

Mail: aoa.fulda@fbh-ev.de